IJsfontein Homepage

Kategorien:

Auftraggeber : Minase consulting

„Erlebnis Demenz“ wirbt für mehr Verständnis für Menschen mit Demenz. In einem mobilen Container kann man hautnah erleben, wie es ist, dement zu sein. Mit dem Einsatz von audiovisueller Technik und einer interaktiven Umgebung erhalten Angehörige und Pfleger einen Einblick in die Welt eines Demenzpatienten.

Wie funktioniert es?

In einem gemütlichen Wohnzimmer taucht der Besucher in die Welt eines Demenzpatienten ein. Die unsichtbare Technik kreiert eine lebensechte Erfahrung und man merkt, dass auf einmal nichts mehr so funktioniert, wie man es gewohnt ist. Man ist verwirrt und versteht die Welt nicht mehr. Das Erlebnis basiert auf Interviews mit Pflegern, Patienten mit Demenz, Forschern und wissenschaftlichen Erkenntnissen auf dem Gebiet der Demenz.

Vor- und Nachgespräch

Jeder Besuch bei „Erlebnis Demenz“ beginnt mit einem Vorgespräch und schließt mit einem Nachgespräch ab. Jeder Besucher erkennt Situationen aus dem eigenen Umfeld, beschreibt seine Emotionen und Gedanken. Manche Besucher sind frustriert oder genervt von ihrem virtuellen Pfleger. Das Nachgespräch hilft ihnen, diese Emotionen in konstruktive Gedanken umzusetzen und Situationen zu Hause besser zu verstehen.

Ergebnisse

In den ersten drei Monaten wurde „Erlebnis Demenz“ mehr als 1.100 Mal besucht. Für viele Besucher ist das Erlebnis sehr emotional und die meisten haben das Bedürfnis, mit anderen über das Erlebte zu sprechen. Inwiefern „Erlebnis Demenz“ Pflegern und Angehörigen tatsächlich dabei hilft, für einen Demenzpatienten zu sorgen, ist schwer messbar. Falls das Erlebnis die Bereitschaft zur Pflege beeinflusst, war „Erlebnis Demenz“ erfolgreich.

Reaktionen auf „Erlebnis Demenz“

“Erlebnis Demenz zeigt dem Menschen, was es bedeutet, dement zu sein.”

“Ich habe erlebt, wie unsicher, einsam, verwirrt und traurig man sich fühlt, wenn einen niemand versteht, hört oder wahrnimmt.”

Lesen Sie auch den Erfahrungsbericht auf ZorgEthiek.nu und schauen Sie sich die Sendung tijd voor Max an, in der „Erlebnis Demenz“ besprochen wird.