IJsfontein Homepage

Kategorien: Bildung, Bildung, Erwachsene, Interaktive Exponate, Jugendliche, Kinder, Kultur & Museen

Auftraggeber : Dutch Open Air Museum

Das holländische Freilichtmuseum und das Rijksmuseum arbeiteten in einem großen Projekt zusammen: einer Ausstellung, die 5000 Jahre holländische Geschichte erklärt. IJsfontein wurde mit der ehrenvollen Aufgabe betraut, diese Ausstellung zu entwerfen und umzusetzen. Unterstützt wurden sie dabei von Kossmann.dejong, Filmproduzent Redrum und XPEX. 2 Jahre lang dauerten die Arbeiten an Canon of the Netherlands an.

Awards:

50 Bildfenster, 10 Zeiträume

Canon of the Netherlands besteht aus über 50 Bildfenstern. Darin enthalten sind 50 Informationen über die Geschichte der Niederlande, angefangen bei den Dolmen, Bauwerke aus Steinblöcken aus der Zeit 3000 v. Chr. In der Ausstellung sind diese Bildfenster über die 10 Zeiträume von De Rooij verteilt, die in der niederländischen Geschichtswissenschaft verwendet werden. Die Ausstellung erzählt sowohl von der Blüte der Niederlande als auch den negativen Seiten, der Sklaverei und Unterdrückung.

Der gewöhnliche Mann

Die Designer wurden angewiesen, die Geschichte aus der Perspektive von gewöhnlichen Menschen zu erzählen. Wie war es in Kriegszeiten Essen zu finden? Wie war es als Kind in einer Fabrik zu arbeiten? Und wie kam man in der Zeit der Dolmen an Essen? Antworten auf diese Fragen finden Besucher durch Tun, Fühlen, Beobachten und Lesen.
IJsfontein entwickelte insgesamt 25 Spiele und interaktive Installationen, 3 Panorama-Filme und die große Bildfenster-Wand. Die Ausstellung ist in 4 Hallen aufgeteilt. IJsfontein entwickelte die Interaktionen für 3 dieser Hallen. Die erste Halle dient der Einführung. Besucher laufen durch einen Gang mit Monitoren auf beiden Seiten, auf denen Filme gezeigt werden, beginnend mit der Gegenwart hin zur Vergangenheit.

Halle 2: Der Dom

Zehn riesigen “Filmkulissen” lassen Besucher die Höhen und Tiefen der Geschichte der Niederlande sehen, hören und spüren. Die Filmsets basieren auf den 10 Zeiträumen. Mit entsprechender Ausstattung, digitalen Techniken, Spielen, Tonaufnahmen, Video, Text und authentischen historischen Gegenständen erzählt jede Kulisse die Geschichte eines bestimmten Zeitraums.
Die Spiele samt ihrer Interaktionselemente wurden sowohl für Macher als auch für Denker entwickelt. So können Spiele zum Beispiel mit Tasten und Touchscreens gesteuert werden, aber auch durch Heben von Gegenständen, Seilziehen oder Laufen auf speziellen Druckplatten.
In jeder Zeit haben wir versucht, ein Gleichgewicht zwischen Einrichtung, Atmosphäre, Interaktion und Film zu schaffen. Wir haben reale historische Objekte in den Installationen verwendet, um einen realistischen Blick in diese Zeit zu werfen.

Lass uns spielen!

Manche Spiele zielen mehr darauf ab, Bewusstsein zu schaffen und zum Nachdenken anzuregen. Andere Spiele erlauben es, sich in die Haut von Menschen zu versetzen, die damals gelebt haben. Hier sind ein paar Beispiele:

Fabrikspiel

Dieses Spiel handelt von der Industrialisierung im 19. Jahrhundert. In den Fabriken arbeiteten nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder. Wie war das? Spielerstehen vor einem Fabrikschornstein. Vor ihnen steht eine schwere Kiste voller Töpferware, die in den Ofen gehen muss. Das Spiel wird mit dieser Kiste kontrolliert. Kann die Arbeit pünktlich erledigt werden?

Was würdest du wählen?

Wir haben eine Art Wahlautomaten für zwei Zeitperioden erstellt. Dieses Spiel sollte hauptsächlich Bewusstsein schaffen. Stellen Sie sich vor, Sie lebten in der Zeit zwischen dem Ersten Weltkrieg und dem Zweiten Weltkrieg. Welcher Partei hätten Sie ihre Stimme gegeben?

Rudeljagd

Dieses Spiel führt weit zurück in die Steinzeit. Als Jäger nimmt man an einer Rudeljagd mit Stammesmitgliedern teil. Auf einer speziellen Druckplatte stehend gilt es, einem Reh näherzukommen. Kommt man dem Reh jedoch zu nahe, läuft es einen anderen Weg.

Mit wenig viel erreichen

Man tritt in die Fußstapfen einer Familie, die während des Zweiten Weltkriegs gelebt hat. Aufgabe ist es, den Lebensmitteleinkauf für die ganze Familie zu machen. Die Herausforderung dabei: das Geld und die Lebensmittelmarken sind begrenzt.

Segel setzen

Boote dürfen in einer Ausstellung über die Niederlande nicht fehlen. Deshalb gibt es eine Reihe von Bootsspielen. In einem übernimmt man das Steuer eines Schiffes auf die Ostsee, das mit wertvoller Fracht in die Hansestädte zurückkehrt und dabei Stürmen oder Piraten begegnet. In einem anderen Spiel geht man auf Entdeckungsreise, mit dem Ziel, als Erster die Küste Japans zu kartografieren.

Liedfest

Das Liederfest steht als Symbol für Europa. Diese Installation lädt dazu ein, einen Werbespot für Holland zu produzieren. Wählen Sie aus verschiedenen Filmclips und Designs, fügen Sie Musik hinzu. Sobald der Film fertig ist, erscheint er auf der großen Leinwand im Museum.

Der Große Atlas

Stöbern Sie digital durch den berühmten Atlas Maior (lat. “Großen Atlas”), ein Denkmal im Kanon der niederländischen Geschichte. Er ermöglichst endloses Eintauchen, so dass auch die kleinsten Details des Atlas sichtbar werden, bis hin zu den Zeichnungen von Fischen in den Ozeanen.

Dies ist nur eine kleine Auswahl der insgesamt 22 Spiele, die wir für diese Halle erstellt haben. In anderen Spielen lernt man eine Muskete zu lasen, auf eine Wachstafel zu schreiben, oder versucht Ungläubige zu Christen zu bekehren.

Halle 3: Der Panoramafilm

Mit Blick von oben über die Niederlande fliegen, sehen, wie die Geschichte Landschaft, Infrastruktur und Politik verändert – das ermöglichst der Panoramafilm. Der Film wird auf eine halbkreisförmige Wand projiziert, die nicht weniger als 4 Meter hoch und 15 Meter breit ist. Aufgrund dieser enormen Größe musste die Auflösung höher als 4k sein. Das ist eine größere Auflösung, als eine moderne Kamera aufnehmen könnte. Leider haben viele Filme diese Spezifikationen nicht erfüllt, sodass der Großteil des Filmmaterials neu aufgenommen werden musste. Andere Bilder mussten virtuell erstellt werden. Ein großer Aufwand, doch das Ergebnis ist atemberaubend. In drei visuell schönen Filmen sind Tausende von Jahren Geschichte in 12 Minuten enthalten. Zusammen mit Redrum schrieb, inszenierte und produzierte IJsfontein den Film.

Halle 4: Die Wand

In der letzten Halle präsentieren wir alle 50 Bildfenster auf einen Blick. Diese interaktive Wand von 2 mal 14 Metern besteht aus zwanzig 75-Zoll-Touchscreens. Vor der Wand sind Spiele, die Sie mit Ihren neu gefundenen Kenntnissen über den “Canon of the Netherlands” spielen können. Für diejenigen, die sich gerne bewegen, gibt es eine Schnitzeljagd. Dieses Spiel stellt Fragen über die Ähnlichkeiten zwischen Bildfenstern und lässt Sie entlang der Wand gehen, um die Antworten zu sammeln. Für diejenigen, die lieber gemeinsam spielen, gibt es ein Spiel über Utensilien im Laufe der Zeit, das Wissen aber vor allem Teamarbeit voraussetzt.

Nimm das Museum mit nach Hause

Am Eingang erhalten Besucher/innen eine digitale Karte. Mit dieser Karte können Filme gestartet und Informationen gesammelt warden, um sie auch nach dem Museumsbesuch zu betrachten und mit Freunden zu teilen. Auch das selbst zusammengestellte Lied aus dem Liedfest und andere Ergebnisse aus den Spielen und Installationen im Museum sind darauf gespeichert.

Selbst erleben?

Die Ausstellung kann ab Ende September 2017 besucht werden. Besuchen Sie die Onlinepräsenz des Freilichtmuseums für weitere Informationen.